Dein erstes Sunday Major

Ein Anfänger Guide wie du bei deinem ersten großen Sonntagsturnier spielen sollst

Du hast vielleicht ein Satellite Turnier gewonnen oder dich dazu entschlossen dass es Zeit wird einen Teil der Bankroll für den großen Wurf auszugeben – wie auch immer, das erste Turnier mit hohem Buy-In ist auf jeden Fall eine Nerven aufreibende Erfahrung. Mit $215 oder mehr als Buy-In kann sowohl das Preisgeld als auch der Druck besonders hoch sein!

Dieser Artikel, der von SNG Planet Strategie Schreiber Matt verfasst wurde, behandelt die wichtigsten Fakten für dein erstes Sunday Major Turnier. Du findest die wichtigsten Anmerkungen zu großen Buy-In Turnieren und Lösungen dazu, alles nach Matt’s eigener Erfahrung. Während du sowohl Buy-In als auch die Sprünge beim Preisgeld komplett ausblenden solltest – was gerade für Einsteiger alles andere als einfach sein wird – solltest du das erste Major Turnier als wichtige Erfahrung ansehen und dabei vor allem auch Spaß haben. Wenn du diesen Druck von dir nimmst kannst du womöglich sogar mit einem großen Gewinn nach Hause gehen, der groß genug ist in Zukunft regelmäßig anzutreten!

Bevor ich die Tastatur an Matt übergebe, zwei kurze Hinweise. Ich habe einen ausführlichen Guide zur PokerStars Sunday Million und einen Artikel zu 5 coolen Alternativen Sunday Major Turnieren auf anderen Seiten... Ich werde darauf nochmal am Ende des Artikels verweisen

 

Das Spielen in deinem ersten Sunday Major – Typische Fehler

Ich konnte nur darüber lachen im ersten Sunday Major weit zu kommen, wenn ich mich daran erinnere wie nervös ich war und wie viel Wert ich diesem einen Turnier beigemessen habe. Wenn es dir genauso geht, kann ich sehr gut nachfühlen wie es ist und ich möchte dir dabei unbedingt helfen.

Ich dachte es wäre sinnvoll die Gedanken und Strategien, die ich selbst beim ersten Major Turnier hatte aufzulisten und zu erklären was ich jetzt anders mache. Diese Gedanken betreffen folgendes: Zu tight spielen, der Effekt von „scared Money“, die Wahrnehmung der Spielstärke anderer Spieler und das Risiko zum „over-thinking“.

Sunday Majors: Dinge, die du tun oder worüber du nachdenken solltest

Erster Gedanke: (Zu) tight zu spielen

Alternative dazu: Solide Hände je nach Position wählen

Wenn du Angst vor Fehlern hast, oder dich selbst in schlechten Positionen wiederfindest wo Gegner Druck auf dich ausüben können, ist es am besten sich auf ABC Poker zu verlassen. Das heißt deine Hände je nach Stärke und Position zu spielen ohne aufregende Züge zu machen.

Wenn du das machst werden deine Entscheidungen sehr viel einfacher. Wenn du ein Paar Achten in früher Position spielst und von einem tighten und soliden Spieler in später Position gereraised wirst, dann ist deine nächste Entscheidung einfach, oder? Das Gegenteil wäre ein limp-Call mit A-10o under the Gun. Damit wirst du nach dem Flop sehr viele Probleme bekommen, also spiel diese Hand einfach nicht.

Von da an sollte dein Postflop Spiel ziemlich geradlinig sein. Wenn du deine Hand machst, baue einen Pot auf. Wenn du verfehlst, versuche einen Showdown zu erzielen oder folde (vor allem wenn du eine Continuation Bet probierst und gecallt wirst). Es ist wirklich so einfach. Wenn das Turnier fortschreitet, sollte deine Nervosität abklingen und du wirst mehr Selbstvertrauen gewinnen und außerdem deine Gegner besser einschätzen können. Dann kannst du auch mehr spekulative Hände spielen und einige Züge machen wenn die Situation es erfordert.

 

Erster Gedanke: Scared Money

Alternative dazu: Vergiss Buy-In, Preisgeld und Auszahlung

Ein weiterer Fehler ist es zu viel über Buy-In, Preisgelder und die Auszahlungsstruktur nachzudenken. Wenn du mit „scared Money“ spielst, wirst du in deinen Möglichkeiten nur eingeschränkt und auf lange Sicht weniger verdienen.

Ein Beispiel für scared Money ist es zum Beispiel Damen zu folden wenn du am Bubble bist und kurz davor bist Geld zu machen. Oder einfach so tight zu spielen, dass du nur versuchst dich ins Preisgeld zu retten und es nur selten schaffst weil dein Stack zu klein wird.

In deinem ersten Sunday Major solltest du die Möglichkeiten zu cashen mit der Chance das Turnier zu gewinnen in Einklang bringen. Das heißt nicht, dass du etwas Dummes machen sollst wie mit KJ am Bubble ein all-in zu callen. Aber du solltest auch keine schlechten Folds machen um dich ins Geld zu retten.

Genauer gesagt, solltest du dir während des Spielens keine Gedanken über Buy-In, Preisgeld oder den Bubble machen. Wenn du das erste mal ein großes Turnier spielst ist das natürlich schwierig, also solltest du dir immer vor Augen halten, dass es schlecht ist eine Möglichkeit auszulassen um Chips zu akkumulieren wenn sie sich bietet. Du wirst dabei besser wenn du Erfahrung mit großen Turnieren sammelst, es ist aber schonmal ein guter Start einfach zu vermeiden mit scared Money zu spielen!

Erster Gedanke: Sich von Gegnern einschüchtern lassen

Alternative dazu: Lerne wie man nach dem Flop spielt

Ein Anfänger Guide wie du bei deinem ersten großen Sonntagsturnier spielen sollstEs ist zu einfach zu denken, dass alle Spieler in einem Sunday Million gut sind. Zumindest müssen sie sich doch eingekauft haben oder? Und wer für ein $215 Turnier die Bankroll hat muss auch ein guter Spieler sein oder nicht?

Aber vergiss nicht, dass du auch selbst einen Sitz erobert hast. Einige andere haben das genauso gemacht. Und einige davon sind sehr, sehr schlecht. In der Tat bist du wahrscheinlich sehr viel besser als sie.

Versteh mich nicht falsch, es gibt viele gute Spieler bei diesen Turnieren. Aber ich denke es ist sehr einfach sich selbst schlecht zu reden nur wegen des Turniers und dem Buy-In. Nicht zu vergessen, dass du als Anfänger auch noch das eine oder andere über solides Turnier Poker lernen wirst.

Was ich vorschlage ist sich die Zeit zu nehmen um das Spiel nach dem Flop zu beherrschen. Da die Sunday Majors Turniere mit tiefen Stacks sind (zumindest die meisten), startest du mit mehr als 100 Big Blinds.

Einfach zu vermeiden mit einzelnen Paaren seinen Stack zu riskieren, zu lernen wie typische 3-bet und 4-bet Ranges aussehen mit denen du es zu tun hast und die üblich dominierten Hände zu vermeiden, die dich nach dem Flop in Schwierigkeiten bringen können – all das bringt dir schon einmal einen Vorteil gegenüber dem Großteil des Feldes. Verschiedene Stack Größen mit in deine Strategie einfließen zu lassen, bringt dich genauso weiter als die Beachtung von ICM oder das Denken auf mehreren Ebenen. Du kannst damit sogar besser sein als alle Nicht-Pros im Feld.

Kombiniere diese Ideen mit meinem ersten Tipp sich auf solide Hände in Position zu verlassen und du solltest immer und immer wieder zu einem Sunday Major zurück kommen.

Erster Gedanke: „Over thinking“

Alternative dazu: Lerne aus Erfahrung

Bei all den Buy-Ins, Spielern, Preisgeldern und Standard Dingen wie Bubbles und Strategie ist es nur allzu logisch, dass du überfordert bist. Selbst wenn du deine Psyche im Griff hast und das Turnier genauso spielst wie eines mit niedrigerem Buy-In wo du dich wohl fühlst.

Wenn du etwas aus diesem Artikel mitnehmen willst, dann auf jeden Fall das. Egal was in deinem ersten Sunday Major passiert, du solltest es vor allem als Erfahrung betrachten. Bekomme ein Gefühl für das Spiel mit tiefen Stacks, den Wettbewerb und wie gut du mit Druck umgehen kannst. Ich bin mir sicher, dass es nicht so schlimm wird wie du dir vielleicht vorstellen magst. Du wirst dann sehr viel besser für dein nächstes Sunday Major vorbereitet sein.

Das größte wöchentliche Turnier ist das Pokerstars Sunday Million. Es hat außerdem noch die größten Satellites... Du kannst dich bereits mit $3 für dieses $215 Turnier qualifizieren! Schau dich selbst auf Pokerstars.com um – du kannst außerdem bis zu drei Boni auf die erste Einzahlung bekommen wenn du den Marketing Code PSP3108 eingibst bei der Anmeldung und dann den Bonus Code STARS600 bei der Einzahlung auf der größten Poker Seite, die es gibt – klicke hier um die Webseite von Pokerstars.com anzusehen!

 

Verwandte Artikel: